Skip to main content

Angelika Wiesmüller siegt in Raststatt

Angelika Wiesmüller trat bei der "Raststatter Spätleses" in den Waffen Degen und Florett an.

Mit dem Florett musste sie in allen Kämpfen nur drei Niederlagen einstecken und siegte somit in ihrer Alterklasse.
Starke Konkurrenz aus der Schweiz und Österreich verhinderten einen Doppelsieg. Mit dem Degen erreichte Sie Platz 3.

Kerstin Münz siebte beim Franz-Hofer-Turnier in München

Mit nur einer Niederlage startete Kerstin Münz mit dem Degen in der Vorrunde und erreicht somit als siebte die Direktausscheidung der letzten 32. Souverän kämpfte sie sich bis in's Viertelfinale und musste sich dort der späteren Turniersiegerin Stephanie Bieber vom MTV München geschlagen geben. Somit erreichte sie einen hervorragenden Rang sieben.

Derzeit steht Kerstin auf der Bayerischen Rangliste der Aktiven im Damendegen ebenfalls auf Rang sieben.

Trainingslehrgang in Neu-Ulm

Während die meisten Fechter die Ferien zur Erholung nutzten, besuchten Lukas Böck, Ludwig Gürtler und Sissi Nietmann von der Fechtabteilung der TSG Füssen das Donau-Iller-Trainingslager in Neu-Ulm. An zwei Tagen wurde unter Trainer Ivan Taukachou im Regionalstützpunkt Schwaben des BFV Kondition, Beinarbeit, Technik und Taktik verbessert.

Medaillen auf dem Kaufbeurer Fünfknopf-Turnier

Für die TSG Füssen traten zwei Fechterinnen mit dem Degen an.
Kerstin Münz - seit dieser Saison Mitglied der Leistungsgruppe des Bayerischen Fechtverbandes - konnte auf ihrem ersten Turnier der Saison in der Vorrunde nur 2 Gefecht für sich entscheiden. Angeliika Wiesmüller hingegen hatte einen gelungen Start und musste nur eine Niederlage mit 4 : 5 hinnehmen und ging als Führende in die anschließende Direktausscheidung.
Dort kämpften sich beide Füssener Fechterinnen bis in Halbfinale, wo sie aufeinander trafen. Angelika Wiesmüller konnte das äußerst spannende Gefecht mit 15 : 14 für sich entscheiden. Im Finale unterlag Wiesmüller mit 10 : 15 ihrer Bezwingerin aus der Vorrunde, Michaela Dietrich aus Augsburg.

Somit belegte Angelika Wiesmüller den 2. Platz vor Teamkollegin Kerstin Münz mit Platz 3.

Fechtabteilung gewinnt bei Vereinskasse des RSA

Trainerassistentin Angelika Wiesmüller hat die Fechtabteilung für den Wettbewerb "Vereinskasse" beim Radiosender RSA angemeldet.

Die Freude war groß, beim überraschenden Besuch im Training.

Angelika Wiesmüller auf Deutschen Seniorenmeisterschaften

Angelika Wiesmüller startete bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Bad Dürkheim in der Alterklasse 50 in zwei Waffen.

Im Damenflorett erreichte sie nach der Vorrunde die Direktausscheidung der besten 16 Fechterinnen. Dort traf sie auf Ines Solimann vom OFC Bonn und unterlag mit 3 : 10. Sie belegte einen beachtlichen 11 Rang.

In einem großen Teilnehmerfeld im Damendegen absolvierte sie eine sehr gute Vorrunde mit zwei Siegen und zwei sehr knappen 4 : 5 Niederlagen. Im 32er KO traf sie auf Anja Schmid-Pfaus vom TV Augsburg und siegte mit 10 : 9. Im anschließenden Kampf traf sie auf die spätere Deutsche Meisterin Frauke Hohlbein vom Neußer SV, der sie keine Paroli bieten konnte. Angelika landete auf Rang 14.

Fünf neue Turnierfechter

Anfängerprüfung in Neu-Ulm absolviert

Fünf junge Fechter machten sich zur Turnierreifeprüfung im Florettfechten auf nach Neu-Ulm .

Nach der schriftlichen Theorieprüfung wurde gemeinsam die Beinarbeit durchgeführt. Die jungen TSG Fechter Sebastian Alletsee, Simon Zhou, Ben Maier, Ferdinand Colberg und Sissi Nietmann wurden von Fechtmeister Ivan Taukachou einzeln geprüft und bewertet. In den anschließenden elektrischen Gefechten wurde die Umsetzung der Grundlagen auf Turnieren getestet.

Alle Teilnehmer haben die Prüfung bestanden.

Herzlichen Glückwunsch!

B-Jugend kämpfte in Stuttgart

Sebastian Pauli und Lukas Böck starteten in Stuttgart beim Rössle-Cup. Dieses Turnier ist ein Qualifikationsturnier zur deutschen Meisterschaft im nächsten Jahr. Hier stießen die Zwei auf die besten Fechter ihres Jahrgangs aus dem süddeutschen Raum. So waren z.B. Fechter aus dem Fechtzentrum in Tauberbischofsheim sowie die starken Stuttgarter am Start. Für Pauli war es das erste Turnier in einem solchen Rahmen. Ihm fielen die Gefechte in der Vorrunde schwer, zumal viele Linkshänder am Start waren. Er kämpfte jedoch um jeden Treffer. Böck nahm im letzten Jahr schon an diesem Turnier teil und kannte die Umstände etwas besser. In der Vorrunde konnte er seine gute Form unter Beweis stellen entschied einige Gefechte für sich. So qualifizierte er sich für die Direktausscheidung. Hier gewann er sein erstes Gefecht gegen Toni Strobel vom TV Helmbrechts souverän mit 10:1 Treffern.

Im nächsten Gefecht traf er auf den späteren zweitplatzierten Vincent Wagner vom PSV Stuttgart, gegen den er keine Chance hatte. Jedoch im nächsten Gefecht zeigte er nochmals seine kämpferische Seite und legte bei einem Rückstand von 1:7 eine tolle Aufholjagd hin bis zum 8:8. Leider unterlag er in diesem Gefecht seinem Gegner noch knapp, auch wegen zweifelhafter Obmann-Entscheidungen. So belegte Lukas Böck am Ende Rang 18, Sebastian Pauli Rang 23. Nichts desto trotz sicherte Lukas sich Punkte für die bayrische Rangliste und liegt hier nun auf einem guten 4. Platz.

Fünf Mal Bronze mit dem Degen in Kaufbeuren

Die Geschwister Kerstin und Markus Münz starteten beim Gefro-Turnier in Kaufbeuren. Bei dem Turnier, ein bayrisches Ranglistenturnier für Junioren, legte Kerstin eine überragende Vorrunde hin. Sie gewann alle Gefechte souverän und kämpfte sich als Führende der Direktausscheidung ohne Niederlage bis ins Halbfinale. Dort stieß sie auf die spätere Siegerin Sarah Flagner aus Augsburg. Hier unterlag sie leider nach einem harten Gefecht, sicherte sich jedoch den 3. Platz. Markus erwischte eine schwere Vorrunde, nutzte aber seine Chance in den K.O.-Gefechten. Sein Achtelfinale gewann er mit 15:10, im Viertelfinale zeigte er seine kämpferische Seite und konnte das Gefecht mit 15:12, gegen den führenden Jan Talan vom TV Augsburg, für sich entscheiden. Im Halbfinale unterlag er, wie seine Schwester, freute sich aber über den 3. Platz.

Am Sonntag wurden die Geschwister Münz von Angelika Wiesmüller und Hannes Wismath zum Fünfknopfturnier, das ebenfalls in Kaufbeuren stattfand, begleitet. Wismath startete bei den A-Jugendlichen. In der Vorrunde gewann er 5 der 7 Gefechte und beendete diese mit dem 3. Platz. In den K.O.-Gefechten bestätigte er seine gute Leistung, indem er im Viertelfinale seinen Gegner mit 15:3 von der Bahn fegte. Im Halbfinale unterlag er nach einem harten Gefecht knapp, nutzte aber seine Chance im kleinen Finale, das er mit 15:7 für sich entscheiden konnte. Riesig war die Freude über den 3. Platz.

Bei den Damen stellte Kerstin Münz erneut ihre gute Form unter Beweis und gewann in der Vorrunde wieder alle Gefechte. In der Direktausscheidung zog sie bis ins Halbfinale ein. Hier wartete eine schwere Gegnerin auf Münz. Beide schenkten sich nichts. Sie belauerten sich ständig. So fielen nur wenig Treffer und das Gefecht wurde über die Zeit entschieden. Nur mit einem Treffer weniger musste Münz sich geschlagen geben, hatte aber Bronze sicher. Auch Wiesmüller schlug sich in der Vorrunde gut. Im Viertelfinale setzte sie sich stark mit 11:7 durch. Im Halbfinale stieß sie auf die spätere, sehr souverän fechtende, Siegerin. Die Zwei schenkten sich nichts und kämpften um jeden Treffer. Leider unterlag Wiesmüller knapp, teilte sich so jedoch den 3. Platz mit Münz.

Bei den Herren hatte es Markus Münz mit einem großen Teilnehmerfeld zu tun. In der Vorrunde zeigte er eine gute Leistung und konnte 3 Gefechte für sich entscheiden. Sein erstes K.O.-Gefecht verlangte viel von ihm. Er wollte sich nicht geschlagen geben und kämpfte um jeden Treffer. Letztendlich konnte er es mit 15:13 Treffern für sich entscheiden. Im Achtelfinale gab er nochmals alles, unterlag jedoch seinem Gegner. So beendete er das Turnier mit einem guten 14. Rang.

Gold, Silber und Bronze

Am 14.10. machten sich die Florett-Fechter der TSG Füssen auf den Weg nach Wangen zum 40. Stefan-Pokal Turnier. Ludwig Gürtler war der jüngste Teilnehmer des Turnieres. Er trat bei den Schülern an, musste dort mit Fechtern kämpfen, die zum Teil 2 Jahre älter waren und dadurch eine viel größere Reichweite hatten. Er kämpfte sehr stark, konnte sogar ein Gefecht mit 5:0 für sich entscheiden. Andere verlor er nur knapp mit 4:5. Am Ende belegte Gürtler den 8. Rang. Bei den B-Jugendlichen starteten Sebastian Pauli und Lukas Böck. Beide schlugen sich wacker in der Vorrunde. Böck qualifizierte sich direkt für das Halbfinale, Pauli musste ein Gefecht mehr bestreiten welches er mit 10:7 für sich entscheiden konnte. Leider verlor er sein Halbfinale knapp. Noch knapper ging es im kleinen Finale zu. Hier entschied der letzte Treffer beim Stand von 9:9. Den setzte der Gegner von Pauli zum 9:10. Spannender konnte es nicht sein. Bei Böck ging es im Halbfinale nicht weniger spannend zu. Glücklicherweise konnte er den letzten Treffer für sich setzen und gewann mit 10:9. Im Finale war er seinem Gegner klar überlegen und holte sich mit einem 10:3 die Goldmedaille. Die A-Jugendlichen Raoul Erhard sowie Hannes und David Wismath fochten eine ordentliche Vorrunde. Sie belegten vor der Endrunde die Plätze 3 (David), 5 ( Hannes) und 6 ( Raoul). Im Viertelfinale trafen David und Raoul aufeinander. Die Trainingspartner schenkten sich nichts. Entscheiden konnte David das Gefecht für sich. Hannes gewann sein Viertelfinale mit 15:8. Nachdem die Wismath-Brüder ihre Halbfinale verloren hatten, trafen sie im kleinen Finale aufeinander. Es konnte nicht spannender sein. Am Ende war Hannes der Sieger und holte sich die Bronzemedaille.

Mit dem Degen waren Angelika Wiesmüller, Marcella Hollerbach und Kerstin Münz für die TSG unterwegs. Am Samstag startete das Trio in München beim internationalen Franz- Hofer Turnier. Es starteten neben den Deutschen auch Fechterinnen aus Hong Kong, Italien, der Schweiz, Costa Rica und Österreich. Nach einer anstrengenden Vorrunde traf Hollerbach auf die Erstplatzierte nach der Vorrunde gegen die sie leider unterlag. Wiesmüller traf auf eine starke Fechterin aus Costa Rica gegen die sie unterlegen war. Münz gewann ihr erstes K.O. Gefecht gegen eine Sportlerin aus Kaufering. In der nächsten Runde traf auch sie auf eine Fechterin aus Costa Rica und unterlag, ebenso wie Wiesmüller. Am Ende belegte Münz Rang 15, Wiesmüller Rang 29 und Hollerbach Rang 32.

Am Sonntag machte sich Münz alleine auf den Weg nach Wangen zum Paul-Kindl-Gedächtnisturnier. Sie hatte einen guten Tag erwischt. Nach einer starken Vorrunde und gewonnenen K.O. Gefechten stand sie im Finale gegen eine sehr gute Schweizerin. Hier setzte sich die Schweizerin durch, aber Münz hatte Silber gewonnen.

Hannes Wismath erstmals mit dem Degen

Vor einem Jahr erst begann Hannes Wismath mit den ersten Fechtschritten in der TSG Füssen. Die Ausbildung erfolgte traditionell mit dem Florett unter den Trainerinnen Gabriele Weber und Angelika Wiesmüller.

Nun sollte Wismath erste Erfahrungen mit dem Degen sammeln. Sein richtiges Tempogefühl zeigte er bereits im Training bei den ersten Gefechten mit der neuen Waffe. Nach erste zwei Trainingsabenden in der neuen Disziplin trat Hannes Wismath in München bei einem Bayerischen Qualifikationsturnier an. Dort zeigte beachtliche Leistungen.

In der Vorrunde konnte er die Hälfte seiner Gefechte für sich entscheiden und erreichte somit den Einzug in die Direktausscheidung. Dort unterlag er nur aufgrund seiner mangelnden Turniererfahrung mit 15:9 und 15:13 seinen Gegnern. Sein beachtlicher 13. Rang sicherte ihm vier Punkt für die Bayerische A-Jugend-Rangliste und lässt für die Zukunft hoffen.